Lothar Nikolaiczuk: Der blinde Fleck

Artikelnummer: 1231

Hersteller: Joachim Beyer Verlag

Allerlei Gründe schachlicher Kurzsichtigkeit
2015, 140 Seiten, kartoniert, deutsch


19,80 €

inkl. USt., zzgl Versand

sofort verfügbar

Lieferzeit: 1 - 3 Werktage

Stk


Beschreibung

Aus Gesprächen über beendete Partien kennt jeder Spieler Bemerkungen wie: "Den hab ich überhaupt nicht gesehen!" - "Hier war ich irgendwie total blockiert." - "Ich hatte da irgendwas gesehen."

Die Rede ist in allen Fällen vom ?blinden Fleck?, einem unangenehmen Phänomen, das jeder kennt, weil er es mehr als einmal selbst erlebt hat. Nur ? was ist das überhaupt: der blinde Fleck im Schach?

Hier der Versuch einer Definition: Wenn als schwierig gilt, was sich unter verästelten Nebenvarianten über längere Zugfolgen erstreckt, so wird beim blinden Fleck etwas vergleichsweise Einfaches übersehen ? also etwas ohne nennenswerte Nebenvarianten, das sich auf kurze bis kürzeste Zugfolgen beschränkt.

Bei genauerer Betrachtung handelt es sich allerdings in den meisten Fällen um gar keine Blindheit, sondern um ein gewisses Schablonen-Denken. Und da man häufig von solcherlei Denk-Schablonen beeinflusst bzw. zu deren Opfer wird, werden die wichtigsten von ihnen im einleitenden Kapitel "Wie wär?s mal ohne - Schablone?!" vorgestellt.
Vorneweg in den Abschnitten ?Das war?s dann? bzw. "Null Gegenspiel" - die Folgen allzu leichtfertigen Umgangs mit Gewinnstellungen.   

Es folgt eine Bestandsaufnahme der häufigsten anderen Spielarten des blinden Flecks ? wie etwa ?der eingeengte Blick?, ?Wunschdenken? ? oder das Übersehen von stillen bzw. Zwischenzügen, bevor der Leser anhand zahlreicher ?Sehtests? überprüfen kann, ob die genauere Erforschung des ?blinden Flecks? zur Verbesserung seiner schachlichen Sehschärfe geführt hat.

Medium: Buch, kartoniert
Sprache: deutsch
Erscheinungsjahr: 2015
Seitenanzahl: 140

Produkt Tags

Bitte melden Sie sich an, um einen Tag hinzuzufügen.